MEIN SCHÖPFER-BLOG

Hier findest Du Alles, was mir so tagtäglich begegnet. Wo ich mich selbst coache und mir Inspiration und Hilfe suche. Das kann Alles sein. Mal ein gutes Buch, was ich empfehlen kann, einen Spruch den ich gelesen habe oder einfach nur meine eigene Intuition, der ich folge. 

 

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern. Freue mich über Kommentare und gerne auch über Deine Worte in meinem Gästebuch.

 

Alles Liebe

Eure Yvonne

 

Du möchtest informiert werden, bei neuen Blogeinträgen und interessanten Angeboten für Dich?

Dann trag Dich HIER IN MEINEN NEWSLETTER EIN!


Du lebst gerade das, was Du glaubst! Wert zu sein!

Du lebst gerade das, was Du glaubst! Wert zu sein!

Wie wertvoll fühlst Du Dich selbst? Was... z.B. würdest Du Dir selbst zu Weihnachten schenken? Wie viel Geld würdest Du für Dich selbst ausgeben? Wieviel Kraft, Liebe und Zeit würdest Du dafür investieren, wenn es um ein Geschenk für Dich selbst ginge?

 

Das Selbstwertgefühl ist maßgeblich für das Schöpfern. Denn... welcher Schöpfer fühlt sich schon klein und minderwertig, wo er doch weiß, dass er alles kann und alles hat, was ihm auch immer beliebt?

 

Kannst Du Dir vorstellen ab heute jeden Tag einen Satz wie: "Ich bin wertvoll" zu denken, zu fühlen und zu sprechen? Glaubst Du denn wirklich, dass Du eine Schöpferin bist? Ein Schöpfer? Gerade eben hatte ich ein Telefonat mit einer Interessentin, die gerne das Schöpfern lernen möchte. Und wir kamen dahinter, dass sie ein Wertschätzungsproblem hat und ihr es schwer fällt, überhaupt heraus zu finden, was sie will. Ich mache ja mit dem "Schöpfern" den grossen Gabentisch auf und sage zu euch... "Was immer Du haben willst, nimm es Dir". Aber was ist, wenn man sich nicht wertvoll genug ist, überhaupt festlegen zu können, was man will, wenn einem urplötzlich gesagt wird, dass man ALLES haben kann?

 

In dem Telefonat erinnerte ich mich daran, wie ich an das Schöpfern gekommen bin und wann mein Wertgefühl überhaupt so weit angestiegen war, dass ich mich jetzt als Schöpferin fühlen kann. Und ja, ich erinnere mich, dass es auch mir vor einigen Jahren noch schwerer gefallen wäre, daran zu glauben, Schöpferin zu sein. Es gab in mit etliche innere Kinder, die auf gar keinen Fall das Gefühl hatten, wertvoll zu sein, geschweige denn, irgendetwas selbst lenken zu können. Mit der Arbeit, der " Reise zum inneren Kind", konnte ich meine inneren Kinder zurück zu mir führen und ihnen die Liebe und Anerkennung geben, die sie brauchten und vor Allem "das Wertschätzungsgefühl" schenken, dass sie auf ihrem Weg dringend brauchten.

 

Warum erzähle ich Dir das? Ich erzähle Dir das, falls es auch Dir im Moment noch schwer fällt daran zu glauben, dass Du wirklich ein Schöpfer und eine Schöpferin bist und ich möchte Dir damit einen Ausweg aufzeigen.

 

Woran erkenne ich, wie wertvoll ich mir bin und was ich bereits geschöpfert habe, fragst Du?

 

Gerne schreibe ich auch Spiegelsätze und die passen heute auch super in mein Thema. Denn ich schrieb ja im Titel:

"Du lebst gerade das, was Du  glaubst! Wert zu sein!"

 

Also schau doch jetzt einfach mal in Deinen LEBENSSPIEGEL. Was siehst Du da? Wo lebst Du? Was arbeitest Du? Wer ist bei Dir? Wie fühlst Du Dich? Mach doch gerade mal einen kleinen Check-up. Ich warte solange...

 

OK.. schön, da bist Du ja wieder. Und... was hast Du in Deinem LEBENSSPIEGEL so alles entdeckt? Was gefällt Dir gut an Deinem Leben und was nicht so gut? Und wenn Du jetzt darüber nachdenkst.. kannst Du dich erinnern, diese Dinge geschöpfert zu haben?

 

"Naja, nen besseren Mann bekomme ich eh nicht, dann bleib ich lieber bei dem" ;-)

"Der Job macht mir keinen Spaß, das Gehalt stimmt auch nicht, aber der Job ist mir sicher" ...

"Bei meiner kleinen Ausbildung lohnt es sich gar nicht es bei der Karriereleiter zu versuchen"

"Ich bin total alleine, keiner interessiert sich für mich"

"Ich hab ne nette kleine Wohnung, für ein Haus hat es halt nie gereicht." ;-)

"Ich hatte schon immer ein Problem mit Geld"

 

Oh, mich würde jetzt so brennend interessieren, welche Sätze Dir durch den Kopf gehen, wenn Du dein Umfeld betrachtest und jetzt gerade nach deinen geschöpferten Sätzen forschst. Bitte... wenn Du magst, schreib sie mir unten in den Kommentaren. Das wäre wirklich wertvoll. Danke.

 

Okay, wenn Du jetzt von mir wieder ein Stück mehr daran erinnert wurdest, dass Du Schöpfer bist... (auch, wenn Du das für Dich bis jetzt noch nicht bewusst positiv genutzt hast) was machst Du jetzt mit diesem Wissen? Willst Du jetzt einfach so weitermachen und Deinen alten Gedankensträngen einfach weiter die Handhabe über Dich lassen? Nein? Ok, dann schenke ich Dir heute einen wertvollen Tipp. Sobald Du einen negativen Schöpfersatz kreierst, halte Dir ein imaginäres Stopschild vor die Nase und "SCHÖPFER NEU!" und zwar ganz dringend positiv für Dich ;-). Ach herrlich, Schöpfern macht total Spaß, wenn man es erstmal richtig drauf hat.

 

Wer das Schöpfersein schon richtig in sich spüren kann und negative Sätze schon so gut wie eliminiert hat, kann schon mit tollen Schöpfersätzen beginnen, wie z. B.

"Ich schöpfere permanent viele positive Erlebnisse für mich"

"Ich kann richtig gut schöpfern"
"Alles was ich anpacke, ist ein Erfolg"

"Ich bin glücklich"

"Ich bin wertvoll"

"Ich habe jederzeit Alles, was ich benötige"

"Ich bin Liebe"

"Ich werde geliebt"

 

... ach was auch immer Dir Schönes einfällt. Beginn es von Jetzt an zu Schöpfern! Denn es ist alles bereit für Dich.

 

Brauchst Du Hilfe auf diesem Weg, dann bin ich gern auf Deinem Weg dabei. BUCHUNG

 

Alles Liebe

Yvonne

4 Kommentare

IMMER! NIE! ALLES! NICHTS! EIGENTLICH! SATZANFÄNGE, DIE NUR IM POSITIVEN SINN GESCHÖPFERT WERDEN SOLLTEN.

IMMER! NIE! ALLES! NICHTS! EIGENTLICH!       SATZANFÄNGE, DIE NUR IM POSITIVEN SINN GESCHÖPFERT WERDEN SOLLTEN.

Wie oft benutzt Du "eigentlich" diese TOTALAUSSAGEN? Und vor Allem, "in welchem Zusammenhang"  benutzt Du sie?

 

Kennst Du solche Sätze, wie:

- Nie gelingt mir etwas auf Anhieb!

- Immer muss ich leiden!

- Alles hat sich gegen mich verschworen!

- Nichts wird mir geschenkt!

- Eigentlich sollte ich auch endlich mal Glück haben!

- Immer bekommen alle anderen das, was ich mir wünsche!

- Nie achten sie auf mich!

 

Naja, und es gibt sicher einen Haufen mehr von diesen Sätzen, die uns bisher so in unseren Köpfen umher geschwirrt sind.

 

Oder hast Du eher mal solche Sätze im Kopf, wie:

- Alles gelingt mir immer auf Anhieb!

- Das Glück ist immer auf meiner Seite!

- Ich bin ein absoluter Glückspilz!

- Ich wurde in meinem Leben immer mit Geschenken überschüttet!

- Ich habe immer das bekommen, was ich mir gewünscht habe!

- Ich stehe immer im Mittelpunkt!

 

Tja.. ich gehe mal davon aus, dass eher die erste Aufstellung bei Dir im Leben zu finden ist, denn wäre es die zweite Aufstellung, dann bräuchtest Du jetzt ja gar nicht diesen Text lesen, denn dann hättest Du bestimmt ein "Happy-Leben".

 

Also was möchte ich Dir heute damit aufzeigen? Es geht wieder um das Schöpfern. Und um Deine Gedanken und das Lernen, diese Deine Gedanken gut zu beobachten, um sie irgendwann dann in die für Dich richtige Richtung zu lenken. Als Erstes würde es völlig ausreichen, wenn Du die "negativen TOTALAUSSAGEN" einfach mal weg läßt. Und wenn Du positiv und negativ noch nicht richtig auseinander halten kannst, dann lass die TOTALAUSSAGEN einfach erstmal ganz. Denn was entsteht durch diese TOTALAUSSAGEN? Was denkst Du, wie weitreichend sind diese Aussagen für Deine Zukunft, die Du ja, wie Du weißt, täglich mit Deinen Gedanken schöpferst? Was machen denn diese Satzanfänge für ein Gefühl? Wie viel Kraft haben sie? Fühl doch einmal das Wort "IMMER"! Hat ganz schön Kraft oder? Und genau da ist das Problem. Alle Wörter, die in Gedankenform in Dir herumschwirren, ergeben ein Gefühl und umso stärker das Wort ist, desto stärker ist auch das Gefühl und somit auch die Manifestation. Du erschaffst Dir eine ganze Zeitspanne.. z.B. wenn Du das Wort "IMMER" benutzt. Wenn Du das natürlich im Positiven machst, dann ist das total klasse, aber das solltest Du erst einmal überprüfen. Und was soll "eigentlich" dieses Wort "eigentlich"? hahaha... damit kann Deine Schöpferkraft nun wirklich gar Nichts mit anfangen. Eigentlich ja oder eigentlich nein. Blödes Wort ;-). Gleich komplett rauslassen.

 

Nach dem Gefühl kommt ja der Ausdruck über das Sprechen. Das Gefühl ist so groß, dass es als Wort aus Dir heraus muss. Und damit gibst Du Deiner Schöpfung nur noch mehr Kraft. Also überleg Dir, ob Du morgen, wenn Du dich mit Deiner Freundin triffst, wirklich die ganze Zeit über Dein schlechtes Leben abkotzen musst (sorry.. aber das musste sein). Überleg Dir, wer Du ab morgen sein willst. Diejenige, die mit ihrem Leben unzufrieden ist, der Nichts gelingt und die niemals Glück hat? Oder ob Du die neue Glückspilzin bist (gibt es dieses Wort? hahaha ;-))

 

Ich erinnere mich an einen jungen Mann, mit dem ich mal liiert war... ich glaube, da war ich 16 Jahre alt. Und der nannte sich selbst immer Glückpilz. Kennst Du diese Menschen? Und es war wirklich so. Der hatte ein Schweineglück, egal was er anpackte, wollte oder tat. Und ich war jedesmal total überrascht, denn egal wie er sich auch verhielt, das hatte Nichts damit zu tun, dass sein "Glückspilz-Sein" nicht in Erfüllung ging. Wow... gerne hätte ich damals schon etwas vom Schöpfern gewusst. Aber was ich mir indirekt immer geschöpfert hatte war, dass ich irgendwann einen wichtigen "Schlüssel des Lebens" entdecken würde. Einen Schlüssel, mit dem man ganz viele Probleme loswerden und sich ein wunderschönes Leben erschaffen kann. Und ich hab ihn jetzt. Das Schöpfern! Ich danke mir selbst dafür :-)

 

Was gibt es denn sonst noch für Titel, die manche sich selbst geben? Ich würde mich freuen, dass wenn Dir einer einfällt, Du ihn mir unten in die Kommentare schreibst. Mir fällt noch so etwas ein wie "Kind der Sonne" oder "Sonntagskind".

 

Ich kann Dir nur Eins sagen, alte Gedanken lassen sich umstrukurieren. Es lassen sich neue Synapsen über die alten legen und wenn Du sie ganz fest denkst, fühlst und sagst und anfängst danach zu leben, werden sie sich manifestieren. Du glaubst gar nicht, wiiiiiiieeee schlecht ich damals über mich, über andere und das Leben ansich gedacht habe. Oh je, das ist echt übel gewesen. Deswegen, schöpfer Dir doch als Erstes gleich jetzt "Ich habe alle alten negativen Gedanken mit positiven überschrieben". :-) Na, wie findest Du den Gedanken? Macht das nicht Spaß, eher solche Gedanken von Dir zu haben, als negative?

 

Und ich sage Dir noch etwas... ja genau Dir! DU da auf der anderen Seite des Bildschirms. "Du bist wunderbar. Du bist Liebe und hast mit Deiner Geburt das Geburtsrecht erhalten glücklich zu sein. Also nimm es Dir! Du musst es Dir nehmen. Du bist jetzt groß. Warte nicht mehr darauf, dass es, so wie die Muttermilch, in Dich hinein fließt. NEIN, DAS GLÜCK WILL GENOMMEN WERDEN VON DIR! Es wünscht sich DEINE ENTSCHEIDUNG! Und du kannst das. Du hast es ja auch vorher geschafft, Dir die dunklen Seiten des Lebens zu schöpfern. Nun los! Greif zu! Was wartest Du noch?

 

Du bist Schöpfer/in Deines Lebens. Der Tisch ist reichlich gedeckt. Wenn Du das erst einmal verinnerlicht hast.. wow, dann wird es ganz still, dann bist Du ganz ruhig in Dir. Die Ängste verschwinden und Deine Seele kann sich richtig ausbreiten. Und das gönne ich Dir.

 

Und ich weiß! Jeder, der diesen Text gerade gelesen hat, ist heute ein riesiges Stück weiter gekommen in seinem Schöpfer-Dasein. (denn das hab ich mir gerade geschöpfert ;-))

 

Danke fürs Lesen. Ich hoffe, der Text hat Dir gefallen.

Namasté.

Yvonne

2 Kommentare

Reise zum inneren Kind - Was ist das überhaupt?

Irgendwie hat es ja jeder schonmal irgendwo gehört... jedenfalls jeder, der sich bereits auf die Reise zu sich selbst begeben hat. Man kauft sich Bücher, man liest Einiges im Internet, man spricht vielleicht sogar mit Freunden darüber. Viele Menschen sind derzeit auf dem Weg zurück zu sich selbst. Sie haben bemerkt, dass der ganze Konsum, das viele Arbeiten und das ständige Müssen uns nicht glücklich macht. Und... fragst Du dich auch, was Dein Leben glücklicher, leichter, entspannter und schöner machen könnte? Hast Du auch schon ein paar "Positiv-Denken-Bücher" zu Hause im Schrank oder auf Deinem Nachttisch?

Ja? Das freut mich. Denn ich bin schon seit gefühlten 25 Jahren auf dem Weg zu mir und ich habe bereits Einiges ausprobiert. Ich habe diese "Positiv-Denken-Bücher" verschlungen, habe einige Seminare und sogar Ausbildungen absolviert und unendlich viele philosophische Gespräche mit Freunden geführt.

 

Doch DAS EINE!, was mir wirklich weiter geholfen hat und ich meine damit GRUNDLEGEND!, das war und ist immernoch die "Reise zum inneren Kind".

 

Und damit Du einfach mal ein Gefühl dafür bekommst, wer oder was das "innere Kind" ist, erzähle ich Dir kurz meine Geschichte, wie ich es zum ersten Mal traf. Also... meine Kindheit war nicht die Allerbeste (Details lasse ich lieber aus), sie war geprägt von autoritärer Erziehung und wenig Wärme und noch weniger Selbstbestimmung. Immer schon hatte ich ein Gespür für die Menschen. Ich beobachtete sie ganz genau. Ich sah, wie sie redeten, sich verstellten und wie hilflos sie teilweise waren, obwohl es Erwachsene waren. Ich fühlte ihr Leid und ich fühlte mein Leid. Mit spätestens 16 Jahren entschied ich, mich selbst auf den Weg nach dem "Glück" zu machen. Wie habe ich damals "Glück" definiert? Damals natürlich noch mit der ersten großen Liebe ;-), vielen Freunden, aber ich sehnte mich auch nach Ruhe und dem Gefühl "Ich selbst zu sein", was auch immer das bedeuten mochte. Mit ca. 22 Jahren telefonierte ich gerade mit einer Freundin und wie sprachen mal wieder über diesen ganzen "Psychokram" ;-), als ich plötzlich das Gefühl hatte, dass ich auflegen muss, weil ich Etwas aufschreiben sollte. Also beendete ich das Telefonat, nahm viele weiße DIN A4 Blätter und einen schwarzen Edding (alles rein intuitiv) und setzte mich auf den Boden. Und plötzlich, so als hätte ich meine Augen nach Innen gedreht, sah ich sie plötzlich. Die kleine Yvonne. Kaum 3 Jahre alt, saß sie in einem tiefen Brunnen. Puh... das fühlte sich schon etwas komisch an. Auch irgendwie traurig. Und dann redete ich mit ihr und schrieb auf, welchen Dialog wir führten. Ich fragte sie, warum sie dort unten in dem Dunklen sei und dass es hier oben doch viel Schöner wäre und fragte, ob sie zu mir kommen möchte, doch sie sagte:"Nein, das kann ich nicht, "die Anderen" sind auch noch hier. Ich kann sie nicht einfach alleine lassen". Und ich fragte:"Wer sind "die Anderen"? Und sie sagte:"Na, Mama, Papa und meine Brüder". Und so redeten wir noch eine Weile. Ich versuchte sie dazu zu bringen, zu mir oben ans Licht, zu den Blumen, den Schmetterlingen und dem blauen Himmel zu kommen, aber sie wollte nicht. Sie sagte immer wieder, dass sie ihre Familie nicht im Stich lassen konnte.

 

Was bedeutete das? Was genau hatte ich da gefunden? Rückblickend erkannte ich natürlich, dass ich damals in einer Phase war, in der es darum ging mir mein "eigenes", "glückliches" Leben zu gestalten und meine kleine Yvonne brachte es nicht fertig ihre Familie loszulassen, denn sie fühlte sich immernoch sehr verpflichtet. Was hatte das für Auswirkungen auf mein Privatleben in dieser Zeit? Ich kann es euch sagen. Alle Positiv-Denken-Bücher konnten mir nicht helfen. Ich hatte schon mit aller Kraft versucht mein Leben richtig in die Hand zu nehmen, aber irgendwie klappte es nicht. Es gab unbewusste Gedanken, wie z.B. "Es darf mir doch nicht besser gehen als Papa und Mama, dann sind die doch noch unglücklicher" oder "Wenn ich besser werde, als mein Bruder, dann bin ich dafür verantwortlich, dass mein Vater ihm das Leben noch schwerer macht."

Und.. waren das Gedanken von meinem Erwachsenen-Ich? Nein... nun verstand ich endlich, dass ein KINDER-ICH in mir sprach, mich lenkte und ich die ganze Zeit dadurch mit angezogener Handbremse versuchte, wortwörtlich "Gas zu geben", was aber nie klappte.

 

Schnell fand ich heraus, dass man das, was mir da passiert "Innere-Kind-Reise" nannte und ich beschäftigte mich von nun an permanent damit. Ich traf viele meiner inneren Kinder, lernte sie kennen und holte sie aus ihren Verstecken oder aus ihren schlechten Erlebnissen heraus. Schnell merkte ich, dass sie nur Eines von mir wollten... MEINE BEDINGUNGSLOSE LIEBE!

Und ich war bereit sie meiner kleinen Yvonne oder besser meinen kleinen Yvonnnes zu schenken. Und WOW... ich sag es euch. Was das für ein Gefühl ist, wenn Du Dein inneres Kind abholst, in welcher misslichen und traurigen Lage es sich auch befindet... und es zuläßt, dass DU, ja DU selbst, die neue liebevollste Bezugsperson für es wirst. Und es zuläßt, dass Du es umarmen darfst, ihm Liebe, Sicherheit, Anerkennung, Lob, Wärme und all die schönen Gefühle schenken darfst. Dann! sag ich Dir, erlebst Du Gefühle, die Du noch nie erlebt hast. Es ist einfach nur wunderschön. Heutzutage arbeite ich als Bewusstseinstrainerin und ganz viel mit der "Reise zum inneren Kind" und immer wieder bewegen mich die Begegnungen meiner Klienten zwischen ihrem Erwachsenen-Ich und ihrem Kinder-Ich aufs Neue. Es ist so herrlich zu sehen und mitzufühlen, dass ENDLICH! jemand da ist, jemand zu ihnen gekommen ist, dem sie wirklich vertrauen können. Von dem sie die Gefühle erhalten, nach denen sie sich so sehr sehnen.

 

Nun hast Du schon mal einen "gefühlten2 Einblick in das, was die "Reise zum inneren Kind" bedeutet, aber ich möchte Dir auch gern rein psychologisch erklären, was dabei vor sich geht. In sehr vereinfachter Fassung!

Jede Erfahrung, die wir im Leben gemacht haben ist irgendwo in unserem Gehirn gespeichert. Die Guten, wie die Schlechten, die Wichtigen, wie die Unwichtigen. Zwischendurch sortiert das Gehirn immermal aus, was es nicht mehr braucht. Zu jeder gemachten Erfahrung entsteht eine oder mehrere Synapsen. Ist die Erfahrung nicht so wichtig für uns, ist die Synapse eher klein und dünn, ist die Erfahrung mit viel Emotionalität verbunden, entsteht eine dickere oder mehrere starke Synapsen. Und wird eine emotionale Erfahrung immer wieder gemacht entsteht eine sogenannte "Synapsen-Autobahn". Diese Synapsen-Autobahn kennst Du sicher auch. Das ist diese Geschichte, wo man nicht mehr nachdenkt, sondern einfach nur noch reagiert, ob man es will oder nicht. Schwubs ist man auf der Synapsen-Gefühlsautobahn und Deine Gefühle fahren Achterbahn.

 

So... was geschieht nun mit all den schlechten emotionalen Erfahrungen, die man in der Kindheit vielleicht gemacht hat? Und die keine Bezugsperson mit uns aufgelöst hat? Tja? Wo bleiben die denn? Können die sich in Luft auflösen? Kann ein Kind wirklich traumatische Erlebnisse allein verarbeiten? Selten, (denn man sagt ja niemals nie ;-)), können Kinder das auf die eine oder andere Art verarbeiten. Meistens ist es jedoch so, dass diese Dinge unbearbeitet gespeichert werden und weiterhin in uns tätig sind, egal wie "groß" und wie "erwachsen" wir werden. Das Mädchen, dass sich von dem leiblichen Vater nicht gesehen und geliebt fühlte, trägt dieses Gefühl immer noch in sich und vielleicht hat sie nun als "große" Frau immernoch ein Problem damit Liebe von Männern anzunehmen, da ihr "kleines" Kind ja immernoch der Meinung ist, dass es nicht liebenswürdig ist. Oder vielleicht hat der kleine Junge, der nie Lob von seinem Vater bekam, immernoch das Gefühl, er müsse noch MEHR machen, noch BESSER sein und er arbeitet und arbeitet und vergisst dabei zu leben.

 

Es gibt so viele Ereignisse, die ein inneres Kind in dir entstehen haben lassen können. Ich könnte hunderte dieser Geschichten erzählen. Es gibt so viele Menschen, in denen innere Kinder noch aktiv sind, die sich immernoch nach den Gefühlen sehnen, nach denen sie sich als Kind gesehnt haben. Aber.. woher sollen sie diese Gefühle bekommen? Wie haben sie es die ganze Zeit ausgehalten sich ungeliebt zu fühlen?

 

Und das ist eine weitere Sache, die es bei der "Reise zum inneren Kind" zu beachten gilt. WAS? habe ich mir als ERSATZ gesucht? WAS? hat sich damals schon das Kind ausgedacht, um gesehen zu werden, Lob zu bekommen, um irgendwie nur einen Schein von Liebe der Eltern zu erhaschen? Was hast DU Dir damals für ein Muster entworfen, damit Du ein Gefühl von Liebe bekommen konntest? Hast Du immer alles gemacht, was Deine Eltern sagten? Und hörst Du jetzt immernoch mehr auf Andere, als auf Dich selbst?Hast Du damals gute Noten geschrieben und warst Dir dann der Anerkennung sicher und kämpfst Du jetzt immernoch um die Beachtung in Deinem Job?

 

Oder bist Du in einer Beziehungs-Symbiose gefangen? Du fragst mich, was das ist? Ganz einfach. Stell Dir vor, Du und Dein Partner sitzen sich gerade jetzt gegenüber. Jeder von euch hält eine Geschenkbox auf dem Schoß. Darin sind "Gefühlsgeschenke". Was das ist? Genau das, was es aussagt.... GESCHENKTE GEFÜHLE. WAS? bekommst Du von Deinem Partner? Und WAS? gibst Du Deinem Partner zurück? Ein Beispiel: Er gibt Dir das Gefühl, dass Du eine tolle, liebenswerte Frau bist und Du gibst ihm das Gefühl, dass er ein total erfolgreicher Mann ist und alles hinbekommt, was er möchte. Was aber ist, wenn in den beiden Menschen noch die "kleinen Kinder" wohnen? Das kleine Mädchen, was eigentlich denkt, "Ich bin nicht liebenswert" und der kleine Junge der denkt "Ich bin nichts wert und bekomme Nichts auf die Reihe". Tja, dann haben genau diese Menschen sich gefunden, die sich jetzt den Ausgleich dieser schlechten Gefühle schenken und zwar durch die positiven Gefühlsgeschenke. Aber was bedeutet das, wenn ich mir ständig ein Gefühl bei meinem Partner abhole, was ich selbst nicht habe und umgekehrt? Ja, genau! Wir sind abhängig voneinander. Daher nenne ich das immer "Gefühlssymbiose". Und was macht Abhängigkeit mit einem? Man wird unfrei, hat Angst, das Gefühlsgeschenk zu verlieren. Alles wird ganz verklemmt. Man verändert sich für den anderen, damit er einen ja nicht verläßt und das wunderschöne Gefühlsgeschenk mitnimmt. Na, hast Du dich wieder erkannt?

 

Es ist nicht schlimm und auch nicht peinlich, wenn Du Dich jetzt wieder erkannt hast, denn Dein inneres Kind hat dieses Muster nur geschaffen, um zu überleben. Aber das Gute daran ist ja, ich kann Dir zeigen, wie Du unabhängig wirst von Aussen, wie Du es schaffst in DEINE EIGENE SELBSTLIEBE zu kommen und ein glücklicheres Leben zu führen. In Leichtigkeit und Freiheit.

 

Dieser eine Weg... DIE VERBINDUNG ZU DIR UND DEINEM INNEREN KIND, kann Dir so viele Türen öffnen. Kann Dir helfen, den alten Ballast los zu werden. Kann Dir helfen, Dich neu zu entdecken oder Dich vielleicht das erste Mal kennen zu lernen. Kann Dir helfen aus Deinem Hamsterrad zu entfliehen.


Denn es ist nur EINES, was DEIN INNERES KIND sich wünscht und zwar - DEINE BEDINGUNGSLOSE LIEBE!!! -

 

Wie gesagt.. es gibt so viel, was ich Dir dazu noch erzählen könnte. Aber ich hoffe, ich konnte Dir einen Einblick in die "Reise zum inneren Kind" gewähren. Und wenn Du nun das Gefühl verspürst, mehr über DEIN INNERES KIND zu erfahren, dann nimm an meinem derzeitgen Angebot teil, bei dem ich ein 30 min. Gespräch mit Dir führen werde und wir über die Erzählungen aus Deinem Leben erkennen werden, was Dein inneres Kind von Dir braucht. Ich würde mich freuen.

 

PS... ach ja, ich vergaß zu erzählen... ich habe meine kleine 3 jährige Yvonne natürlich aus dem Brunnen holen können, sonst wäre ich wahrscheinlich nicht die, die ich jetzt gerade bin. Ich lebe nun die liebste Version meiner Selbst. :-)

Danke fürs Lesen. Über einen Kommentar, wie es Dir gefallen hat, würde ich mich freuen.

 

Liebe Grüße

Yvonne

 

 

6 Kommentare

Selbstbewusstsein! Wie ich es durch die Liebe zu meinem inneren Kind erlangen kann.

Hast Du das Gefühl alles zu schaffen, alles zu können und bist rundherum zufrieden mit Dir?

Oder ist es eher so, dass Du das Gefühl hast, dass Du Nichts richtig hin bekommst und Du dir bei den Dingen, die Du anpacken willst, unsicher bist? Wie sieht es in Deinem Privatleben aus? Traust Du Dich auf andere zuzugehen, neue Menschen kennen zu lernen und macht es Dir Spaß auch mal im Mittelpunkt zu stehen? Oder bekommst Du bei dem Gedanken z.B. ein wichtiges Vorstellungsgespräch zu führen schon schwitige Hände? Oder bei dem Gedanken etwas Neues auf die Beine zu stellen, Herzklopfen?

 

Und wie sieht es mit Deinen Gedanken aus? Welche Wortpaare passen besser zu Dir?

"Ich fühl mich klasse. Ich schaffe alles, was ich mir vornehme. Wo ich auch bin, ich komme mit jeder Situation klar. Ich bin gern gesehener Gast bei meinen Freunden. Neue Situationen finde ich spannend und sie bereichern mein Leben."

ODER

"Ich fühle mich unsicher. Oft schaffe ich nicht das, was ich mir vorgenommen habe und dann mache ich mir Selbstvorwürfe. Was auch immer ich Neues anfange, es kommen ganz schnell Selbstzweifel auf. Auch in der Beziehung hab ich oft das Gefühl, dass ich Alles falsch mache."

 

Wenn eher der zweite Teil auf Dich zutrifft, dann solltest Du jetzt weiterlesen, denn es kann sehr gut sein, dass Deine "schlechten, ängstlichen Gefühle" von Deinem inneren Kind kommen und es sie auch schon sehr lange gibt.

 

Versuch Dich doch einmal zu erinnern... wie war das da in Deiner Kindheit? Wurdest Du gelobt für die Dinge, die du Dir ausgedacht hast und auf die Du sehr stolz warst? Waren Deine Eltern herzlich zu Dir und haben Dir bedingungslose Liebe geschenkt? Haben sie Dir dass Gefühl gegeben, dass Du alles schaffst, was Du Dir vornimmst? Oder was hast Du für eine Erinnerung? Wahrscheinlich war es eher nicht so und das unsichere Gefühl begleitet Dich schon sehr lange. Vielleicht auch noch durch Deine Schulzeit und das kann sehr hart sein, wenn man zu schüchtern ist, um z.B. Kontakte aufzubauen, zu schüchtern, um sich auch mal zu wehren und zu kraftlos, als sich selbst als etwas Besonderes hinstellen zu können.

 

Wenn das so ist bei Dir, wie ich es gerade beschreibe, dann bekommst Du gerade JETZT ein Gefühl für Dein inneres Kind.

Schließe doch jetzt einmal Deine Augen... erinnere Dich... an die Zeit, wo Du noch klein warst. Sag Dir deinen Namen und stelle das Wort "KLEINE" oder "KLEINER" voran. Bei mir wäre das das "Kleine Yvonne".... hmmm ja, schon wenn ich es sage, kann ich sie fühlen. Kannst Du es auch? Wie fühlt sie sich bei dem Thema Selbstbewusstsein. Welche Erinnerungen zeigt sie Dir? Fühlt sie sich gut oder schlecht damit? Und wenn Du jetzt merkst, wie leicht Du an diese traurigen Gefühle kommst, dann kannst Du mir auch sicher glauben, wenn ich Dir sage, dass Dein inneres Kind die ganze Zeit existent in Dir ist. Praktisch ein Nebenleben, neben Deinem Erwachsenen-Ich führt. Und es ist kein gutes Leben, es erweckt keine guten Gefühle, denn die Unsicherheit, die Zweifel, die Ängste, sind alle in ihr gespeichert.

 

Was kann man da jetzt machen, sagst Du? Wie kann ich es schaffen, dass mein inneres Kind und somit ich auch, mich nicht mehr so klein und unsichtbar fühlen?

 

Ich sag es Dir. Mit der "Reise zum inneren Kind" kannst Du Deine "Kleine" Deinen "Kleinen" treffen. Du kannst Du der neuen Bezugsperson werden, die es immer gebraucht hat. Die Bezugsperson, die ihr grenzenlose Liebe schenken kann und das Gefühl geben, dass sie alles schaffen kann, was sie möchte. Und gern mit Deiner Unterstützung. Mit dieser Reise kann man alte Muster lösen, Ängste umwandeln in Kraft und Vertrauen und Ungeliebtheit in Liebe.

 

Alles Liebe

Yvonne

1 Kommentare

Extremer Liebeskummer - Was hat mein inneres Kind damit zu tun?

Kennst Du das auch? Der Schmerz scheint Dir Dein Herz zu zerreißen? Er brennt sich durch alles was Du bist? Du fühlst Dich hilflos, allein gelassen, unverstanden und weißt nicht, wie es weiter geht?

 

Hat er Dich verlassen? Du sie? Oder Du vielleicht sogar ihn? Vielleicht ward ihr schon länger unglücklich in der Beziehung.

"Nichts ist mehr so wie am Anfang." "Ich verstehe das einfach nicht, warum konnte es nicht einfach so bleiben?" "Es tut so weh." Was bleibt ist der Schmerz, die Sehnsucht und die vielen unerfüllten gemeinsamen Träume. Ja, ich kenne das. Das merkst Du vielleicht daran, wie ich es schreibe. Ich habe in diesem Abgrund gesessen... viele viele Male. Hab nicht verstanden, warum er mich nicht richtig wollte. Er hatte doch gesagt, dass er mich liebt. War das alles gelogen?

 

Und dann sitzt Du zu Hause, magst nicht mehr vor die Tür gehen. Nichts kann Dich erfreuen. Dein Kopf gleicht einem Karussell. Was ist passiert? Kann ich noch etwas ändern? Dann das Gefühl "Ich muss ihn unbedingt anrufen, ich halte es nicht länger aus." Aber nein, er hat ja mich verlassen. Ich rufe ihn nicht an.

 

Kennst Du das alles auch? Und war es bei Dir auch so, dass wenn Du die Beziehung mal aus der Vogelperspektive betrachtest, sie gar nicht mehr so toll war, wie zu Beginn? Vielleicht hast Du dich schon länger nicht gesehen gefühlt, unwichtig und nicht beachtet. Vielleicht war auch die Lust auf Sex schon vergangen und gemeinsame Dinge habt ihr auch nicht mehr unternommen.

 

Warum? Warum ist es dann so schwer loszulassen? Warum kann ich nicht einfach den nächsten netten Mann kennen lernen und einfach weiter gehen? Warum hänge ich an dem Alten?

 

Du möchtest es gern wissen und auch wissen, was Dein inneres Kind damit zu tun haben könnte? Dann lies weiter.

 

Was ist das, was Dich solche Schmerzen spüren läßt? Warum tut es so unendlich weh? Trauer, wenn eine Beziehung zu Ende geht, ist normal. Doch warum fühlt es sich bei mir so extrem an. Läßt mich nicht atmen.

 

Ich versuche es Dir einmal zu erklären. Eine Beziehung, wo der Trennungsschmerz so extrem ist, wie bei Dir und damals bei mir, hängt damit zusammen, dass wir zu unserem Partner eine Symbiose hatten. Was heißt das? Eine Symbiose bedeutet, dass der eine vom anderen lebt und auch anders herum. Wie genau findet diese Symbiose statt? Um Dir das zu erklären, möchte ich, dass Du Dir mal etwas vorstellst. Jetzt gerade da, wo Du bist. Stell Dir vor, Dein/e Expartner/in sitzt Dir jetzt gerade gegenüber. Auf dem Schoß hat er/sie ein "Gefühls"geschenk. Und dieses Gefühlsgeschenk hast Du damals von Deinem Partner erhalten und nun bei der Trennung hat er/sie es wieder mitgenommen. Was glaubst Du... welches Gefühlsgeschenk, oder welche Gefühlsgeschenke hast Du damals erhalten? Anerkennung? Liebe? Lob? Gesehen werden? Wertschätzung? Das Gefühl etwas Besonderes zu sein? Oder ist es etwas anderes? Was! hat er/sie Dir damals zu Beginn der Beziehung geschenkt und jetzt wieder eingepackt und mitgenommen? Und dann schau auch auf Dich, was hast Du ihm/ihr im Gegensatz dazu für ein Gefühlgeschenk gegeben?

 

Wenn Du Deine Gefühlsgeschenke, die Du bekommen hast nun entlarft hast, bitte fühle genau hin... haben Dir diese Gefühle auch schon in der Kindheit gefehlt? Hast Du diese Gefühle damals schmerzlich von Deinen Eltern vermisst? Ja? Hab ich den Punkt bei Dir getroffen?

 

Ich merke, Du verstehst. Diese alten Sehnsüchte wurden von Deine/r/m Partner/in kompensiert. Und da sind wir an dem Punkt angekommen, was das alles mit Deinem inneren Kind zu tun hat. Es ist genau das! Dein inneres Kind hat alte Sehnsüchte, die es in sich trägt. Der Wunsch nach bedingungsloser Liebe, Anerkennung, Wertschätzung, Lob etc. von seinen Eltern und Du trägst Dein inneres Kind in Dir und diese Sehnsüchte sind immer noch existent. Deine Eltern schafften es nicht, sie Dir als Kind zu schenken. Das hinterläßt natürlich eine große Wunde.

 

Was passiert, wenn man dann als Erwachsener auf jemanden trifft, der einem eines dieser Gefühlsgeschenke gibt? Ja! Dieser Mensch wird unheimlich wichtig für einen. Fast lebenswichtig, denn das innere Kind bekommt endlich das Gefühl, welches es sich immer gewünscht hat. Daraus entsteht oft eine emotionale Abhängigkeit.

 

So, nun weißt Du erstmal wie es dazu kommt, dass es so unermeßlich schmerzt, wenn dieser Mensch wieder geht. Dieser Schmerz ist der "normale" Trennungsschmerz + der Schmerz aus Deiner Kindheit, der sich wesentlich größer anfühlt. Es ist ein erneuter Vertrauensbruch.

 

Und jetzt sag ich Dir auch noch, wie Du endlich los kommst von diesem schlimmen Schmerz. Dein inneres Kind braucht DICH!

Ja, es braucht Dich und muss endlich davon loskommen, seine Sehnsüchte über das Aussen zu kompensieren. Denn was passiert, wenn Du Dein inneres Kind in diesem Schmerz läßt? Genau, es wird sich wieder einen Symbiosepartner suchen, der den Schmerz für eine Weile kompensiert. Weg ist dieser Schmerz dadurch aber nicht. Du machst Dich nur wieder erneut abhängig.

 

Hab ich Dich jetzt neugirig gemacht auf DEIN INNERES KIND? Willst Du dein kleines Mädchen, Deinen kleinen Jungen endlich erlösen und den Schmerz nehmen? Dann kannst Du gern ein erstes Telefonat zu diesem Thema bei mir buchen und wir schauen nach, was Dein inneres Kind von Dir braucht. Du erzählst mir Deine Geschichte und ich sage Dir welche Gefühlsgeschenke Dein inneres Kind sich bisher von anderen abgeholt hat und ich erkläre Dir, wie wir gemeinsam mit der "REISE ZUM INNEREN KIND" Dein Kind erlösen können.

 

Ich freue mich auf Dich und Dein inneres Kind.

Alles Liebe
Yvonne

 

Hier findest Du mein Telefonangebot: 30 min. Telefonat / 20 Eur, Inneres Kind & Liebeskummer

3 Kommentare